Stellenanzeigen

Green Legal Impact Germany e.V. unterstützt die Zivilgesellschaft bei der Nutzung des Rechts
für den Umweltschutz – inklusive damit verbundener Menschenrechte. Dafür

  • erläutern wir das Recht,
  • vermitteln und koordinieren Akteur*innen und entwickeln gemeinsam Strategien und
  • lobbyieren für starkes Recht und eine starke Zivilgesellschaft.

Dies tun wir zur Unterstützung der Klimabewegung, zur Stärkung des Rechtsschutzes für die
Umwelt, für starkes Umweltrecht und für die Durchsetzung des Rechts im In- und Ausland

Green Legal Impact Germany e.V. sucht kurzfristig Unterstützung für die internationale Arbeit
des Vereins zur Verantwortlichkeit deutscher und europäischer Akteure für Umweltzerstörung
weltweit.

Juristische*r Referent*in (w/m/d) im Arbeitsbereich„Internationale Verantwortung“, 20-30h / Woche, befristet auf 5Monate

Die Einstellung wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt angestrebt. Der Arbeitsort ist
Berlin mit der Möglichkeit zur zeitweisen remote Arbeit. Die Arbeitszeit beträgt 20-30 Stunden
in der Woche. Die Beschäftigung ist zunächst bis zum 31.12.2024 befristet.

[English translation in pdf-download on the right]

Bitte richte Deine Bewerbung mit Angaben zu Deinem beruflichen Werdegang, des frühestmöglichen Eintrittstermins und Deinen Gehaltserwartungen in einer zusammenhängende pdf-Datei möglichst zeitnah an Philipp Schönberger schoenberger[at]greenlegal.eu. Für Rückfragen stehen Dir Henrike Lindemann (lindemann[at]greenlegal.eu) und Philipp Schönberger per E-Mail und unter den Rufnummern 030 235 97 79-61 und -65 gerne zur Verfügung.

Die vollständige Stellenanzeige finden Sie rechts zum Herunterladen.

Wir sind bestrebt, die Vielfalt unserer Gesellschaft in unserer Organisation abzubilden und ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld zu schaffen. Wir glauben an die Stärke divers aufgestellter Teams und freuen uns über Bewerbungen von Menschen, die uns mit vielfältigen Perspektiven und Erfahrungshorizonten bereichern. Wir begrüßen daher Bewerbungen von Menschen mit Diskriminierungserfahrungen, insbesondere von Menschen mit Behinderungen und Menschen, die sich als Sinti*zze, Rom*nja, Schwarz, Person of Color, jüdisch, muslimisch, neurodivers oder Geflüchtete bezeichnen, sowie von trans oder intergeschlechtlichen Personen und Studierende der ersten Generation.